Skip to content

Erfahrungsbericht Bundesauschuss 2022

Veröffentlicht von Falken am

Mein Name ist Hedda und ich bin 15 Jahre alt. Ich mache vom 07.03-25.03.22 mein Praktikum bei den Falken und war das Wochenende über auf dem Bundesausschuss (BA) in einer Bildungsstätte der Falken.

Wir kamen am Freitagabend dort an und am nächsten Tag ging es direkt los.

Bei dem Erstdelegiertentreffen wurden mir die Abläufe einmal erklärt und die wichtigsten Regeln des BA’s vorgestellt. Das war später dann sehr hilfreich, damit ich wusste was gerade passierte und warum.

Bei der Antragsberatung war es dann trotzdem etwas schwer mitzukommen. Zum Teil inhaltlich aber vor allem auch, weil ich manchmal nicht ganz verstanden habe, worüber geredet wurde. Dann habe ich mich aber relativ schnell reingefunden und es wurde spannend. Mich hat sehr überrascht wie viele Leute da waren und wie gut auf alle Rücksicht genommen wurde. Viele hatten verschiedene Meinungen und manchmal konnte auch ich mich nicht richtig zu bestimmten Themen positionieren. Es wurde über Themen diskutiert die ich sehr spannend fand und dabei wurden immer mehr Aspekte reingebracht über die ich noch nie nachgedacht habe.

Über unseren Antrag aus Bremen wurde sehr lange geredet, wobei ich mich irgendwann nicht mehr ganz konzentrieren konnte. Danach wurde die alte Bundesvorsitzende verabschiedet und das antifaschistische Gedenkcamp vorgestellt.

Nach dem Abendessen gab es noch ein Erstdelegierten treffen wo noch einmal über den Tag geredet wurde und dann bin ich noch zur Diskussion zum Internationalismus und YES gegangen.

Den Austausch in kleineren Gruppen fand ich spannend, auch wenn meine Konzentration schon fast weg war. Deswegen bin ich dann nicht mehr zu den Treffen danach gegangen, obwohl die auch zu interessanten Themen waren.

Am Sonntag ging es dann weiter mit den Wahlen zum Bundesvorsitz und Bundesvorstand, dann kam die Antragsberatung. Inzwischen ist es mir viel leichter gefallen mitzukommen, da ich mich langsam an den Ablauf gewöhnt habe.

Rückblickend war das Wochenende sehr anstrengend, obwohl ich viel gelernt habe. Im Nachhinein konnte ich mir selber auch noch eigene Gedanken zu bestimmten Themen machen, wodurch mir auch einiges klarer geworden ist.

Ich fühle mich jetzt sicherer im Austausch über politische Themen und konnte eine Menge über die Falken lernen,  auch wenn ich anfangs ein wenig überfordert mit den ganzen neuen Menschen und Abläufen war.

Ich fand es schön, dass sich viele so gut untereinander kannten und man hat sich gleich als ein Teil der Gemeinschaft gefühlt.

Kategorien: F-Ring

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.