Skip to content

Workshop – Was tun gegen Antisemitismus

Veröffentlicht von Falken am

Gerüchte, Projektionen, alltägliche Behauptungen und Gegenstrategien

Antisemitismus, die Feindschaft gegen Jüdinnen und Juden, findet kein Ende. Immer wieder kommt es zu Anfeindungen, zu verschwörerischen Erzählungen oder zu tätlichen Angriffen. Antisemit*innen finden stets Anlässe, für die sie Jüdinnen und Juden die Schuld anlasten – ob bei Anti-Globalisierungsprotesten, bei Friedensdemos, oder ganz aktuell bei Corona-Maßnahmen. Mal dort, wo es zu erwarten ist, unter Rechten und Nazis, aber mitunter auch in Kreisen, in denen man damit nicht gerechnet hätte: unter „aufgeklärten Bürger*innen“, in ökologischen Bewegungen oder unter Linken.

Aber was ist Antisemitismus? Was macht diesen aus? Und warum setzen sich antisemitische Vorurteile seit Jahrhunderten fort und finden sich in der gesamten Gesellschaft wieder?

Wir wollen im Workshop allgemein über Vorurteile und genauer über die Feindschaft gegenüber Jüdinnen und Juden nachdenken. Wo ähnelt Antisemitismus anderen Formen von Diskriminierung und an welchen Stellen unterscheidet er sich von diesen? Außerdem werden wir verschiedene Formen des Antisemitismus in den Blick nehmen und ihre Besonderheiten diskutieren. Abschließend wollen wir anhand von ausgewählten Beispielen gemeinsam über Ansätze und Strategien gegen Antisemitismus sprechen.

Samstag 7.11.2020 von 15 – 17:30 Uhr im Kulturhaus Walle Brodelpott, Schleswiger Straße 4, 28219 Bremen

Aufgrund des Coronavirus kann leider nur eine begrenzte Zahl an Personen am Workshop teilnehmen. Daher ist eine vorherige Anmeldung per Mail unter info@falken-bremen.de notwendig. Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Wir freuen uns aber über kleine Spenden von Personen, denen das finanziell möglich ist.

Eine Veranstaltung der Sozialistischen Jugend – die Falken Bremen im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus. Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswochen finden sich hier.

Kategorien: SJ-Ring

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.